für USA Newbies

Immer wieder erlebe ich deutsche Touristen, die in den USA von einigen Dingen ziemlich überascht sind.
Über dem großen Teich funktionieren manche Dinge einfach anders als bei uns. Das fängt schon am Flughafen bei der Ankunft an und hört beim Check In im Hotel sicherlich noch nicht auf.
Hier ein paar Grundinfos für USA Neulinge generell und für Vegas Neulinge im speziellen!

Flughafen

Die Einreise in die USA gestaltet sich mitunter schwierig. Zwei Szenarien die ich am Flughafen bereits erlebt habe.
Üblicher Weise gibt es bei den amerikanischen Airlines am Flughafen eine Mitarbeiterin (ich habe da noch nie einen Mann gesehen), die essenzielle Fragen stellt.
Haben Sie Ihren Reisepass dabei? War ihr Gepäck unbeaufsichtigt? Haben Sie Ihren Koffer selbst gepackt? Haben Sie ESTA angemeldet?
Szenario 1: Die Mitarbeiterin frägt einen Familienvater. Haben Sie Ihren Reisepass dabei? Ja, hat er. Wie lange ist der noch gültig? Dem Vater entgleisen sämtliche Gesichtszüge.
Er blickt auf seinen Resiepass und ist erleichtert. Er ist noch 2 Monate gültig. Was er nicht wusste: Der Reisepass muss mindestens 90 Tage nach dem geplanten Rückreisedatum noch gültig sein.
Das Ende vom Lied: Die Familie ist ohne den Vater in die USA gereist.

Szenario 2. Die Dame stellt einer Alleinreisenden die Frage:
Wurde ihr ESTA Antrag genehmigt?
Hmm welcher Antrag?
Der Antrag zur Einreise in die Vereinigten Staaten. Haben Sie den nicht gestellt?
Nein ich glaube nicht, wo kann ich das machen?

Auch diese Frau blieb letztendlich in München.
Zwei Themen habe ich nun also schon abgefrühstückt. Reisepass muss lange genug gültig sein. ESTA muss beantragt und genehmigt sein!
In den USA angekommen “darf” man als Ausländer dann erst einmal zur Homeland Security. Am Immigration Schalter werden einem je nach Mitarbeiter verschiedene Fragen gestellt, Fingerabdrücke genommen und die zuvor gemachten Angaben kontrolliert. In aller Regel geht das ziemlich schnell und man muss sich keine Sorgen machen. Auch wenn man nur sehr wenig englisch spricht kommt man in der Regel ganz einfach durch den Prozess.

 

Hotel

Auch was Hotels anbelangt ticken die Uhren in den USA etwas anders als bei uns.
Wichtigste Info zuerst: Die Preise in den USA sind IMMER per Zimmer angegeben, niemals pro Person. Egal wie viele Menschen letztendlich in dem Zimmer schlafen. Ausnahmen gibt es für extra Personen und Beistellbetten.
Ebenfalls wichtig zu wissen: Es gibt bis auf wenige Ausnahmen in amerikanischen Hotelzimmern (übrigens auch in privaten Schlafzimmern) keine Einzelbetten. Meistens hat man die Wahl zwischen einem Kingsize Bett oder zwei Queensize Betten. Die Queen Betten sind Doppelbetten, die King Betten sind extra breite Doppelbetten (Ehebetten). 2 Erwachsene und 2 Kinder können so in der Regel in einem Zimmer übernachten, das bei uns “Doppelzimmer” heissen würde, da man zwei ziemlich breite Betten zur Verfügung hat, in denen in der Regel 4 Personen Platz finden.

Restaurant

Tatsächlich gibt es sogar in Restaurants Unterschiede zu unseren deutschen Gewohnheiten. Wichtig ist zu wissen dass mit der Ausnahme der Fastfood-Tempel kein Self-Seating erlaubt ist. Man kann also nicht einfach ins Restaurant gehen und sich hinsetzen wo man möchte. Man wird in Empfang genommen, teilt mit für wie viele Personen man einen Tisch benötigt und wird dann vom Mitarbeiter des Restaurants zu seinem Platz gebracht.
Ebenfalls ungewöhnlich ist für die meisten deutschen, dass man für das Wasser in der Regel nichts bezahlt. Wasser gibt es in den meisten Restaurants kostenfrei und es muss noch nicht einmal bestellt werden. Darum kommt es auch oft vor, dass Amerikaner die zum ersten mal in Europa essen gehen nicht selten verärgert sind dass sie das Wasser bezahlen sollen.
Üblich ist übrigens meistens auch der Refill bei Nicht-alkoholischen Getränken. So gibt es Vielerorts morgens so viel Kaffee wie man möchte. Ebenso gibt es meistens kostenlose Nachfüllungen für Cola und andere Softdrinks. Bedeutet: wer eine Cola bestellt kann sich sein Glas zum Nulltarif wieder auffüllen lassen.
Nicht nur in Restaurants, sondern auch in allen anderen Service Bereichen ist folgender Punkt sehr wichtig:

Trinkgeld

In den USA nimmt das Trinkgeld einen wesentlich höheren Stellenwert ein als Hierzulande. In allen Servicebereichen wird ein angemessenes Trinkgeld erwartet. Stellt der Fahrer des Airport Shuttle nach dem Aussteigen einem den Koffer vor die Füße, ist es selbstverständlich ihm ein kleines Trinkgeld zu geben (2 Dollar sollten schon genügen).
Ist die Bedienung im Restaurant freundlich und flott gibt man in der Regel mindestens 10% Trinkgeld. Üblicher weise kann man auf der Rechnung ein passendes Trinkgeld eintragen, das dann direkt von der Kreditkarte mit gebucht wird.
Bekommt man vom Mitarbeiter des Hotels ein besseres Zimmer als gebucht, darf man auch gerne mal etwas mehr rausrücken. Siehe den Artikel zum “20 Dollar Trick“.

Bargeld

Eine goldene Regel für jeden USA reisenden, die ich nicht oft genug wiederholen kann: Schafft euch eine Kreditkarte an! Viele Institute geben kostenfreie Kreditkarten heraus, ohne Jahresgebühr. Jeder der in die USA reist sollte eine Kreditkarte dabei haben denn eines ist klar: Ohne Kreditkarte läuft in den USA überhaupt nichts. Bargeld ist für die meisten Amerikaner unnötiger Ballast und so gut wie niemand zahlt im Restaurant oder im Supermarkt mit Bargeld.
Abgesehen von wenigen Ausnahmen benötigt man spätestens beim einchecken eine Kreditkarte. Man kann in den Megahotels in Las Vegas nicht einfach Bargeld auf den Tisch legen um sein Zimmer zu bezahlen. Eine Kreditkarte ist hier Pflicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.